Home | Impressum | Sitemap

bwHPC-C5: Föderative Kompetenzzentren des Hochleistungsrechnens zur Nutzerunterstützung

Das Projekt bwHPC-C5, gestartet am 01. Juli 2013 und getragen durch die

  • Universitäten Freiburg, Heidelberg, Hohenheim, Konstanz, Mannheim, Stuttgart, Tübingen und Ulm, das Karlsruher Institut für Technologie sowie
  • die Hochschulen Esslingen und Stuttgart,
koordiniert die föderative Unterstützung der Nutzer des Hochleistungsrechnens und die damit verbundenen Maßnahmen und Aktivitäten in Baden-Württemberg. Die Laufzeit des Projekts beträgt 30 Monate.

Das Projekt bwHPC-C5 ist keine Einzelinitiative des Landes Baden-Württemberg, sondern Bestandteil des aktuellen Umsetzungskonzepts für das Hochleistungsrechnen (HPC) in Baden-Württemberg "bwHPC". Das bwHPC-Konzept sieht neben der Neuordnung der HPC-Systeme der Leistungsklasse 3 die Schaffung eines durchlässigen HPC-Ökosystems mit unterschiedlichen Leistungsklassen und entsprechenden HPC-Fachkompetenzzentren bis 2016 vor.


bwHPC-C5 bietet in Form der HPC-Nutzerunterstützung:

  • regelmäßig stattfindende Informationsveranstaltungen, HPC-Einstiegskurse, Kurse zu fachspezifischer Software,
  • einen einfachen Zugang zu den HPC-Systemen,
  • landesweit vereinheitliche Arbeitsumgebung und vereinfachte Softwarebenutzung,
  • umfangreiches Portfolio an fachspezifischer Software,
  • Hilfestellung bei der Migration der Rechenprogramme auf die HPC-Systeme,
  • umfangreiche Dokumentation für das Eigenstudium,
  • Möglichkeiten zur Pilotierung HPC-relevanter technologischer Neuerungen und

an.

 

 

News

Zentraler Hochleistungsrechner für Landesuniversitäten SCC startet Grundversorgungssystem für das Hochleistungs- rechnen "bwUniCluster" für Universitäten und Hochschulen in Baden-Württemberg.
Weitere Informationen